Ganzheilpraxis Markus Gräf, Heilpraktiker in Erlangen

Preise/Honorar

Heil­prak­ti­ker sind grund­sätz­lich frei und unab­hän­gig in der Ver­ein­ba­rung des Hono­rars. Ich ori­en­tie­re mich an den regio­nal übli­chen Stun­den­sät­zen. Sämt­li­che Behand­lun­gen und Anwen­dun­gen wer­den in mei­ner Pra­xis nach einem sehr ein­fa­chen und trans­pa­ren­ten Zeit­mo­dell abge­rech­net: 40 Euro je 30 Minu­ten.

Bei gleich­zei­ti­ger Anwen­dung von Injek­ti­ons- und Infu­si­ons­the­ra­pi­en kom­men die Ein­kaufs­prei­se für die Prä­pa­ra­te dazu. Bei den The­ra­pie­pa­ke­ten ist natür­lich bereits alles inklu­si­ve und unab­hän­gig vom Zeit­auf­wand.

Den Rech­nungs­be­trag bezah­len Sie bit­te ein­fach und unkom­pli­ziert nach dem jewei­li­gen Ter­min (gern auch bar­geld­los per EC-Kar­te) und erhal­ten sofort einen Beleg, sowie am Monats­en­de eine ordent­li­che Rech­nung nach Gebüh­ren­ord­nung mit dem Ver­merk „bezahlt“ zur Ein­rei­chung bei Ihrer Kran­ken­kas­se oder für Ihre Steu­er­erklä­rung (sie­he unten). Die­ser Weg bie­tet maxi­ma­le Trans­pa­renz und Kon­trol­le ohne böse Über­ra­schun­gen für bei­de Sei­ten.

Ich ver­tre­te die Ansicht, dass es jedem Men­schen mög­lich sein soll­te, mei­ne The­ra­pie­ver­fah­ren zu nut­zen, wenn sie not­wen­dig sind. Soll­te dies aus finan­zi­el­len Grün­den schwie­rig sein, spre­chen Sie mich bit­te ein­fach dar­auf an. Es sind auch Son­der­kon­di­tio­nen mög­lich. Es gibt immer Lösun­gen.

Kos­ten­über­nah­me durch Kran­ken­kas­sen:

Bit­te beach­ten Sie, dass die gesetz­li­chen Kran­ken­kas­sen mei­ne Leis­tun­gen nicht erstat­ten dür­fen. Das bedeu­tet, dass Sie als gesetz­lich Ver­si­cher­ter in mei­ner Pra­xis Selbst­zah­ler sind. Pri­vat­kas­sen, wie auch die pri­va­ten Zusatz­ver­si­che­run­gen, haben sehr indi­vi­du­el­le Tari­fe und eben­sol­che Erstat­tungs­mo­da­li­tä­ten. Bit­te infor­mie­ren Sie sich über Ihren per­sön­li­chen Ver­si­che­rungs­schutz direkt bei Ihrem Ver­si­che­rer.

Wenn Sie die Rech­nung bei Ihrer Kran­ken­ver­si­che­rung ein­rei­chen wol­len, erhal­ten Sie von mir zusätz­lich eine Rech­nung nach der Gebüh­ren­ord­nung für Heil­prak­ti­ker (GebüH). Even­tu­el­le Dif­fe­ren­zen zwi­schen dem Stun­den­satz und der GebüH-Rech­nung gehen zu Ihren Las­ten. Auch kann ich die Über­nah­me der gesam­ten GebüH-Rech­nung durch Ihre Ver­si­che­rung nicht garan­tie­ren. Wel­che Pos­ten über­nom­men wer­den, und wel­che nicht, hängt nicht nur von Ihrem Ver­si­che­rungs­ver­trag, son­dern lei­der auch manch­mal vom zustän­di­gen Sach­be­ar­bei­ter ab. Die Bei­hil­fe und die Post­be­am­ten­kran­ken­kas­se erstat­ten mei­ne Leis­tun­gen grund­sätz­lich nur zu einem in der GebüH fest­ge­leg­ten Höchst­be­trag.

Wich­tig für Sie als Steu­er­zah­ler: Sie kön­nen Rech­nun­gen, bzw. die Tei­le der Rech­nun­gen, die Sie nicht von Ihrer Kran­ken­kas­se erstat­tet bekom­men, steu­er­lich abset­zen. Den­ken Sie bei der Steu­er­erklä­rung dar­an!

Extern durch­ge­führ­te Labor­leis­tun­gen (Bestim­mung von Blut­pa­ra­me­tern, etc.) wer­den direkt zwi­schen dem jewei­li­gen Labor und Ihnen abge­rech­net. Das heißt, sie erhal­ten die Rech­nung direkt vom Labor, wel­che Sie dann, je nach Kran­ken­ver­si­che­rung, bei Ihrer Kas­se ein­rei­chen kön­nen. Die Pra­xis ver­dient dar­an nichts.






,

Markus Gräf, 24. September 2018