Ganzheilpraxis Markus Gräf, Heilpraktiker in Erlangen

Ozonthe­ra­pie

Die Ozonthe­ra­pie ist in ver­schie­de­nen Anwen­dungs­for­men eta­bliert. Bei der „gro­ßen“ Ozon-Eigen­blut-Behand­lung (Häma­to­ge­ne Oxi­da­ti­ons­the­ra­pie – „HOT“) wer­den ca. 100ml Blut aus einer Arm­ve­ne in eine ste­ri­le Ein­weg-Vaku­um­fla­sche ent­nom­men, und dar­in über ein paten­tier­tes Mikro-Perl-Sys­tem mit einem medi­zi­ni­schen Ozon-Sauer­stoff­ge­misch ange­rei­chert. Hier­durch wer­den enzy­ma­ti­sche und immu­no­lo­gi­sche Reak­tio­nen im Blut aus­ge­löst. Das so akti­vier­te Blut wird sofort über die noch in der Vene befind­li­che Nadel zurück infun­diert. Dies dau­ert etwa eine Vier­tel­stun­de.

Ozontherapie - hier: große Ozoneigenblutbehandlung (HOT) mit dem Ozonosan-System

Ozonthe­ra­pie – hier: gro­ße Ozon­ei­gen­blut­be­hand­lung (HOT) mit dem Ozono­san-Sys­tem

Bei der klei­nen Ozon-Eigen­blut-The­ra­pie wird eine klei­ne Men­ge Blut aus einer Vene in eine Sprit­ze ent­nom­men (ca. 2ml), dort mit einem medi­zi­ni­schen Ozon-Sauer­stoff­ge­misch ange­rei­chert und die­ses wie bei einer Imp­fung in einen Mus­kel inji­ziert.

Anwen­dungs­ge­bie­te sind unter ande­rem all­er­gi­sche Erkran­kun­gen und chro­nisch-rezi­di­vie­ren­de Infek­te, die nie ganz ver­schwin­den wol­len. Außer­dem ist die erst­ge­nann­te Form der Anwen­dung („HOT“) eine wun­der­ba­re Unter­stüt­zung bei Hyper­cho­le­ste­rin­ämie und ungüns­ti­gen Blut­fett­wer­ten und zur Pro­phy­la­xe von arte­rio­sklero­ti­schen Erkran­kun­gen.

Die Ozonthe­ra­pie war in den 80er Jah­ren sehr beliebt. Aus die­ser Zeit stam­men auch die meis­ten Stu­di­en bei unter­schied­lichs­ten Indi­ka­tio­nen. Lei­der hat sie den Ein­zug in die Kli­nik hier­zu­lan­de nicht geschafft. Umso glück­li­cher bin ich dar­über, die­se viel­fäl­ti­ge The­ra­pie­form anbie­ten zu kön­nen.

Aktualisiert: markus, 30. Dezember 2017